Donnerstag, 11. August 2016
Amadeu Antonio Stiftung - vom Verfassungsschutz benutzt
Wenn Stephan Kramer (Zentralrat der Juden) und derzeit Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes vor Hasskommentaren warnt, der Innenminister De Maizier dagegen vorgehen will und der Justizminister Heiko Maas dafür die Amadeo Antonio Stiftung auserkürt, dann sollte man hellhörig werden.(1)

Hier will der Verfassungsschutz wohl wieder einmal die Herrschenden vor seinem Volk schützen.


(1) Enthüllt: Amadeu Antonio Stiftung ist Tarnorganisation des Verfassungssschutzes
http://www.anonymousnews.ru/2016/08/11/enthuellt-amadeu-antonio-stiftung-ist-tarnorganisation-des-verfassungssschutzes/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 2. August 2016
Ich bin Viele...
Klingt paradox, ist aber dank der Medientechnik nicht nur möglich sondern mittlerweile selbstverständlich.

"Ich bin Viele" gilt deshalb nicht nur für Schizophrene, sondern auch für Politiker, Medienstars und andere Personen die im Rampenlicht stehen. Auf viele Personen trifft oftmals Beides zu.

"Ich bin Viele" bedeutet, dass Interviews von Agenten gegeben werden, Aussagen und Statements über Sprecher verlesen oder Kommentare per Gesichtsbuch, Geplapper oder andere assoziale Medien verbreitet werden.

Ein normal arbeitender Mensch kann dies unmöglich schaffen. Deshalb lassen die Persönlichkeiten "Viele" für sich sprechen, was auf kurz oder lang zu einem verzerrten Persönlichkeitsbild führen muss, welches wiederum viele für sich als Vorbild nehmen und daran scheitern.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Deutschland verdient mit Schulden
"Deutschland verdient 1,5 Milliarden Euro mit Schulden" (1)

Das klingt nicht nur nach Zauberei, sondern es ist auch Schwachsinn.
Wer um alles in der Welt leiht jemandem Geld und zahlt dafür auch noch einen Bonus dazu? Das gibt es wenn überhaupt, dann nur in einer verrückten Welt.

Und genau in dieser leben wir offenbar.
Spaß bei Seite, denn der Teufel steckt im Detail und das ist für die Bildzeitungsleser oftmals schon wieder zu viel.

Fakt ist,

- dass die Banken und Versicherungen nur Geld an den Bund verleihen, welches nicht Ihnen gehört, sondern das die Zentralbanken für sie drucken

- dass die Banken und Versicherungen Zinsen "erarbeiten" müssen, um ihre Daseinsberechtigung zu wahren

- dass diese Banken und Versicherungen Strafzinsen zahlen würden, wenn sie das Geld wieder bei der EZB anlegen würden

- dass für alle anderen Anlagen derzeit das Risiko sehr hoch ist

- dass die Zinsen für deutsche Staatsanleihen zwar negativ sind, aber der Kurs der Anleihen jedes Jahr weiter steigt, da jeder Idiot (Banken und Versicherungen) diese Anleihen kaufen willmuss

Deshalb verdient Deutschland - sprichwörtlich an der Armut seiner Nachbarländer - Geld mit Schulden.
Das funktioniert aber nur so lange, wie Deutschland als wirtschaftlich stabiles und sicheres Land gilt. Sollte sich dies ändern, dann fällt auch das letzte Kartenhaus zusammen.

Banken und Versicherungen sind die Raubritter der Neuzeit.


(1) Deutschland verdient 1,5 Milliarden Euro mit Schulden
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5060851/Deutschland-verdient-15-Milliarden-Euro-mit-Schulden

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Petra Hinz - Opfer des Systems
Eines vorweg.
Den Lebenslauf zu derart gravierend zu fälschen war, ist und bleibt hoffentlich auch in Zukunft falsch. (1)

Daher ist Ihre Ankündigung, das Bundestagsmandat abzugeben richtig und das wird sie hoffentlich auch schleunigst tun.

Die richtige Konsequenz wäre jedoch darüber hinaus, die Differenz des Geldbetrages zurückzuzahlen, welche Sie aufgrund der falschen Angaben über 8 Jahre hinweg als Bundestagsabgeordnete mehr erhalten hat, als es in einem üblichen Angestelltenverhältnis möglich gewesen wäre.

Eine Frage, die im üblichen "Mediengewitter" wie immer untergeht ist die, warum Frau Hinz sich dazu genötigt sah Ihren Lebenslauf zu fälschen.

Vielleicht war es die Angst, dass zur damaligen Zeit in Deutschland der Abschluss auf dem Papier wesentlich mehr zählte, als persönliche Erfahrung, Leistung und Engagement.


(1) http://www.petra-hinz.de/html/-1/welcome/index.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 21. Juli 2016
Heron 1 - Kampfdrohne soll Bundeswehr bei Einsatz in Mali unterstützen
Nach Angaben eines israelischen Nachrichtenportals soll Israel Aerospace heute den Vertrag über die Kampfdrohne Heron 1 unterzeichnet haben. (1)

Weiter heißt es, dass die Drohne Einsätze der Bundeswehr in Mali unterstützen.

Na dann, Augen geradeaus!


(1) Airbus Defense and Space will operate IAI's Heron 1 for gathering intelligence in Mali
http://www.globes.co.il/en/article-israel-aerospace-signs-german-drone-deal-1001141145

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 20. Juli 2016
Fukushima Erdbebenlüge - geplante Sprengung
einfach lesen...
Fukushima, geplante Sprengung
https://bumibahagia.com/2013/10/16/fukushima-geplante-sprengung/

mit freundlicher Empfehlung von
Klaus-Peter Kostag

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren





Dienstag, 19. Juli 2016
Renate Künast sagt das was alle denken
Ein 17-jähriger Asylant aus Afghanistan hat in einem Zug bei Würzburg Insassen mit einer Axt angegriffen. (1)

Warum der junge Mann derart ausgerastet ist oder aus Rache auf die unbekannten oder bekannten Fahrgäste einschlug wird nur noch schwer aufzuklären sein, weil eine Truppe des SEK "zufällig" in der Nähe war und den flüchtigen Täter erschossen hat.

Renate Künast erlaubt sich über den Kurznachrichtendienst die folgende Frage:
"Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden????" (2)

Diese Frage werden sich vermutlich viele stellen. Immerhin werden die SEK-Beamten für viel Geld tagtäglich dafür ausgebildet.

Zuständen wie in den USA! Dahergelaufene Hilfspolizisten erschießen alles was schwarz aussieht. Das Ergebnis ist das gleiche.
Da kann man nur auf Aufklärung hoffen und dabei die Kanzlerin zitieren. "Wir schaffen das."
Allerdings sind ja auch nicht ihre Verwandten gestorben.


(1) Mann attackiert Zugreisende mit Axt - vier Schwerverletzte
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bei-wuerzburg-mann-attackiert-reisende-im-zug-mehrere-schwerverletzte-a-1103596.html

(2)https://twitter.com/RenateKuenast/status/755165764060078081

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren





Sonntag, 3. Juli 2016
Robert Faurisson überlebt Elie Wiesel
1929 geboren, hat er den zweiten Weltkrieg miterlebt und seither zahlreiche historische Schriften verfasst. Genau wie Elie Wiesel ist er ein Zeitzeuge der dunkelsten Stunden des vergangenen Jahrhunderts.

Die Ansichten der Beiden Persönlichkeiten, über bestimmte historische Ereignisse gehen weit auseinander. Soweit, dass Einer als Lügner gelten müsste.
Wer von Beiden gelogen hat, dass wird die Zukunft zeigen oder mit anderen Worten:

Die Wahrheit stirbt zuletzt.


Robert Faurisson - französischer Literaturwissenschaftler
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Faurisson

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 1. Juli 2016
Investor Soros spricht vor EU-Parlament und plädiert für Steuererhöhungen
Es ist kaum zu glauben. Eine Woche nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt, spricht der ungarisch-amerikanische Finanzjongleur, George Soros, vor den Abgeordneten im EU-Parlament und plädiert für mehr Zusammenhalt.
Vor allem fordert er mehr Ausgaben im Kampf gegen die "drohende Krise" der EU. (1,2)

Die verständliche Forderung nach einem Neustart in Europa, wie sie u.a. der kurzzeitige griechische Finanzminister, Giannis Varoufakis fordert wird von dem Finanzmagnaten schamlos ausgenutzt.
Das eigentliche Ziel, hinter der Fürbitte dürfte seine angeborene Immanenz des Verlangens nach noch mehr Geld und Macht sein.

Er spricht von Mehrausgaben der EU-Länder, um in Afrika zu investieren und damit der unerwartet, plötzlich aufgetretenen Flüchtlingskrise Herr zu werden.

Er fordert zugleich Steuererhöhungen, am besten europäische Steuern, um diese Ausgaben zu finanzieren, (zur Sicherheit, falls Deutschland als Zahlmeister der EU in die Knie gehen sollte).

Er meint dass der Brexit eine genauso große Katastrophe wäre, wie es alle "Experten" in den Medien, in Deutschland pausenlos betonen.

Fakt ist, dass der Brexit tatsächlich eine Katastrophe wäre, aber weniger für die Menschen, als vielmehr für ihn selbst, da er diesmal vermutlich nicht gegen das britische Pfund gewettet hat, sondern darauf, dass die EU-Staaten neue Schulden (am besten bei ihm) aufnehmen und zusammen mit Steuergeldern dort investieren, wo er es für sinnvoll erachtet.

In der Ukraine hat es ja auch bestens funktioniert.
Dort ging die Bedrohung nicht von Flüchtlingen, sondern von Russland aus.
Nur das "nation-building" ist schief gegangen - jetzt hat die EU einen neuen "failed state" als Nachbarn.


(1) Here's the chilling speech George Soros gave to European Parliament
http://finance.yahoo.com/news/full-text-of-soros-speech-to-eu-parliament-115156180.html

(2) Starinvestor Soros spekuliert auf starkes Europa
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/boerse-inside/nach-brexit-votum-starinvestor-soros-spekuliert-auf-starkes-europa/13812190.html
gegen den Spekulationswahn und für einen Austritt

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 29. Juni 2016
EU-Armee gegen den Terror und die eigenen Bürger
Die Gründung einer europäischen Armee kommt voran. Nach dem drohenden Votum der Briten für einen Austritt aus der EU, wird die Aufrüstung noch schneller und ohne Rücksicht auf nationale Befindlichkeiten vorangetrieben.

Wie es in einer heutigen Pressemitteilung heißt, könnten "...Terrorismus und durch den Klimawandel und wirtschaftliche Unsicherheit ausgelöste Konflikte.." zu einer Bedrohung für die EU werden. (1)

Wirtschaftliche Unsicherheit - das ist das Kernargument. Freihandel der Großkonzerne, technokratische Staatswirtschaft oder ein neues solidarisches, linksliberales Wirtschaftsmodell sind die Möglichkeiten vor denen wir stehen.

Die Machthaber - nichts anderes sind die derzeitigen Regenten in den Parlamenten - wehren sich mit Händen und Füßen gegen den Willen der EU-Bürger zu mehr Mitbestimmung und die Banken und Hedgefonds (Bilderberger) wollen kein Stück ihrer Macht und Profite abgeben.
Also wird ein globales Sicherheitskonzept vorgeschoben, um auf die angebliche, medial vorgegaukelte Bedrohung durch IS und Russland begegnen zu können.

Ziel ist die totale Überwachung der EU-Bürger aus Angst vor Unruhen. Unruhen aufgrund von sozialer Schieflage, Arbeitslosigkeit und vor allem Perspektivlosigkeit angesichts einer gelenkten Pseudodemokratie. (2)


(1) EU will schneller auf mögliche Bedrohung ihrer Sicherheit reagieren
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/EU-will-schneller-auf-moegliche-Bedrohung-ihrer-Sicherheit-reagieren-4958481

(2) Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich
http://www.nachdenkseiten.de/?p=34006

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 24. Juni 2016
Brexit - scheitert Europa an der Demokratie?
Die Briten haben abgestimmt und wie es zur Zeit scheint ist die Mehrheit für einen Austritt aus der EU, wie sie derzeit besteht. (1)

Die Medien und zahlreiche Politiker werden nicht müde zu betonen, wie schrecklich diese Entscheidung sei. Dabei ist der Austritt in etwa so schlimm, wie eine "drohende" Lohnerhöhung der Bahnmitarbeiter um 5%. Die Konzerne, allen voran die Banken machen sich sorgen um ihre Freiheiten. Alle tun so, als ob es vor der EU nur die Steinzeit gab.

Die mögliche Entscheidung der Briten für einen Austritt ist keine Katastrophe, sondern die Geburtsstunde der Demokratie in Europa. In Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern der EU hatten die Menschen nie die Chance solche wichtigen Entscheidungen zu treffen. Stets wurde von "oben" entschieden. Das Ergebnis dieser Politik, getrieben von marktwirtschaftlichen Ideologien, gemischt mit verbohrten Eitelkeiten der Volksvertreter ist eine zerüttetes Gebilde mit verschwommenen nationalen Identitäten.

Anstatt Angst und Horroszenarien zu verbreiten, wie vor der Abstimmung in der Medienlandschaft geschehen, haben die EU-Parlamentarier nach dem Referendum nun die Aufgabe, sich ertsmals wirklich mit dem Willen eines Volkes auseinanderzusetzen und dafür zu sorgen, dass die EU im Sinne der Menschen - und nicht des Kapitals - verändert wird.

(1) http://www.telegraph.co.uk/news/2016/06/23/leave-or-remain-eu-referendum-results-and-live-maps/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 15. Juni 2016
Linke spendet 100.000 euro an SOS-Kinderdorf
Während die CDU/CSU wieder einmal ihre Diäten eigenmächtig erhöht, statt das Geld zu spenden, die Kirche lediglich vom Spenden redet und selbst empfängt, handelt die Linke.

"Protestaktion für den guten Zweck: Bundestagsabgeordnete der Linkspartei haben 100.000 Euro an ein SOS-Kinderdorf in Berlin gespendet. Die Spende stammt aus der letzten Anhebung der Politikerdiäten und wurde aufgerundet." (1)

Wer vorschnell und leichtfertig meint, dass die ja bereits genug bekommen sollte sich fragen, ob er einfach so die nächste Gehaltserhöhung abgeben würde?

Ob Mitglieder der AfD ihre Diätenerhöhung ebenfalls spenden würden darf wohl angezweifelt werden.


(1) http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/aus-diaetenerhoehung-linke-spendet-100-000-euro-an-sos-kinderdorf/11219668.html

(2) http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/bundestag-erhoeht-diaeten-linke-spendet/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 14. Juni 2016
Medexo kooperiert mit Helios Kliniken – wer steckt dahinter?
Investoren sind die Raubritter der Neuzeit– stets auf der Suche nach neuem Fressen, geben sie vor, dass sie anderen in Gottes Namen helfen. Aber wie, um Gottes Willen hängt das mit der Software-Bude Medexo zusammen? Einer der privaten Finanziers (Neudeutsch für Geldverleiher) ist Philipp Graf von Hardenberg. (die vermutlich einzige Arbeit der er noch nachgeht ist Geld verleihen). Zusammen mit zwielichtigen Gestalten aus Thailand, einem Versicherungsvertreter und einem ehemaligen Berufspolitiker aus Liechtenstein steckt er Wachstumskapital in das eHealth Startup Medexo. (1)

eHealth startup... – das klingt vielversprechend nichtssagend

Medexo unterstützt Patienten bei der Therapieauswahl durch eine Online-Zweitmeinung. Der Prozess der Zweitmeinung ist von Medexo systematisch digitalisiert worden und steht nun als mehrsprachiges Software-as-a-Service (Saas) Produkt ausländischen Versicherungspartnern zur Verfügung.

Da steckt der Hase im Pfeffer!

Die Versicherungen sollen Geld sparen, indem den Patienten weißgemacht, dass ein ärztlich verordneter Eingriff gar nicht nötig sei. Warum nicht gleich den Arzt einsparen?

In der Kooperation zwischen Medexo und den Helios Kliniken geht es im Kern um Patientenfernüberwachung.(3)

Warum der Erfolg zum Scheitern verurteilt ist, zeigt wie immer die Geschichte. Hier ein Artikel aus der Sylter Rundschau (2) zu einem anderen Engagement des ehrenwerten Herrn Grafen von mit zu und dann doch ohne Hardenberg.

(1) eHealth Startup Medexo sichert sich Wachstumskapital in Höhe von 1,25 Millionen Euro
https://spotfolio.com/de/2015/11/21/ehealth-startup-medexo-sichert-sich-wachstumskapital-in-hoehe-von-125-millionen-euro/

(2) Traum oder „Trojanisches Pferd“? – Chronologie des Scheiterns
http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/traum-oder-trojanisches-pferd-chronologie-des-scheiterns-id3853506.html

(3) Medexo schließt Kooperation mit HELIOS Kliniken zu eHealth-Anwendung
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Medexo-schliesst-Kooperation-mit-HELIOS-Kliniken-zu-eHealth-Anwendung-FOTO-4933883

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Länder des Baltikums - Estland, Lettland, Litauen und Polen - fühlen sich von Russland bedroht?
Die NATO-Partner diskutieren darüber, ob sie dauerhaft Truppen in den Ländern des Baltikums stationieren, weil diese sich von Russland bedroht fühlten.(1) Dabei hat vor allem Litauen, wie ein kleiner Kleffer den Großen provoziert, um eine mögliche Bedrohung herauf zu beschwören.

An dieser Stelle soll für Israel eine Lanze gebrochen werden.
Im Gegensatz zu den Ländern des Baltikums hätte Israel allen Grund sich von seinen Nachbarn bedroht zu fühlen und um Beistand der NATO zu bitten. Dies hat es aber noch nicht getan. Nicht zuletzt, weil Israel noch kein NATO-Partner ist – „noch“ nicht! (2)


(1) Verteidigungsminister bereiten Entsendung von Soldaten nach Osteuropa vor
http://www.deutschlandfunk.de/nato-treffen-verteidigungsminister-bereiten-entsendung-von.447.de.html?drn:news_id=624125

(2) NATO agrees Israel Mission to NATO
http://www.nato.int/cps/en/natohq/news_130509.htm

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Sonntag, 29. Mai 2016
Kanzlerin fordert mehr Anstrengung bei der Integration von...
Die Kanzlerin fordert mehr Integration und meint damit die Integration von Asylanten. Jedoch beginnt Integration bereits bei den eigenen Landsleuten.
Aber genau diese Integration ist nach mehr als 25 Jahren grandios gescheitert.
Damit ist keinesfalls die Assimilation der Ostdeutschen in die Bundesrepublik gemeint. Im Gegenteil! Es gibt beinahe zu viel gebürtige DDR Bürger, die nach der Wende im kapitalistischen System voll und ganz aufgegangen sind und seither ihre Vergangenheit, ähnlich wie ein Trauma kategorisch ausblenden. Diese sind die "schlimmsten" Wessis.

Wirkliche Integration fängt da an, wo die Verlierer der „globalisierten Welt“ mit in den Kreis der „Gewinner“ aufgenommen werden. Aber das wird nicht geschehen, denn in der freien Marktwirtschaft ist sich jeder selbst am nächsten.

Wo Wettbewerb im Kampf um den Erfolg herrscht, gibt es nun mal Gewinner und Verlierer. und von Natur aus keine Solidarität. Allenfalls zeitlich befristete Allianzen oder Kooperationen, um den Konkurrenten auszustechen, und sich anschließend seines „Partners“ zu entledigen.
Gewinner und Verlierer gibt es auf beiden Seiten, in Ost- und in Westdeutschland genau, wie diesseits und jenseits der Deutschen oder europäischen Grenzen.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht seit der Wiedervereinigung auch in Ostdeutschland kontinuierlich auseinander. Wer von den Neureichen mag schon gern das "Wenige“ noch teilen. Dieses „Luxusproblem“ der Reichen kennt man „im Westen“ allenfalls bei den Schwaben, denn da kann es trotz persönlichen Reichtums immer noch etwas mehr sein.

Im Sozialismus der DDR zählte, zumindest auf dem Papier, das Gemeinwohl und dafür brauchte es Zusammenhalt. Von Mangel an Integration konnte damals keine Rede sein, denn Gastarbeiter wurden, genau wie Asylanten bereitwillig aufgenommen und man teilte das Wenige Auf beiden Seiten stand außer Frage, dass die Gäste entweder nach einer gewissen Zeit wieder gehen würden oder sich an die Gesellschaft anpassten.
Eine Integration von Mittellosen in die Kreise der Gutbetuchten war nicht notwendig. Aber von dieser Integration spricht heute keiner mehr. Im Wahlkampf wird die Notwendigkeit einer Integration der „dummen Masse“ in die Kreise hochgebildeter Intelligenz lieber gar nicht erst angesprochen, denn sonst läuft der Kandidat womöglich bei Erfolg Gefahr seinen Gewinn teilen zu müssen.
Brot wurde geteilt - Kaviar nicht mehr.

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren





Donnerstag, 26. Mai 2016
Drohende Weltherrschaft der Juden
Immer wieder ist im Internet, in Blogs und Foren von einer drohenden Weltherrschaft der Juden zu lesen. Insbesondere auf einschlägigen Seiten werden diese oft „auf der Suche nach Schuldigen“ für das politische Weltgeschehen verantwortlich gemacht.
Angesicht der aktuellen Politik in Israel ist dies allerdings auch wenig verwunderlich.

Der Wahlkampf in der führenden Nation ist in vollem Gange und Trump, Clinton und Sander sind noch im Rennen.

Sollte der unerwartete Fall eintreten - die Demokraten geben dem Kandidaten Bernie Sanders den Vortritt vor Hillarious Clinton - dann würden vermutlich selbst Fanatiker auf der Rechten einer solchen „drohenden“ Weltherrschaft etwas gelassener entgegen sehen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Die Folgen der US-Politik im weltweiten Kampf gegen den Terror
Der folgende Text gibt Einblick in die hoffnungslose Situation einer jungen Frau aus Syrien.
Schicksale wie dieses sind Folgen der US-Politik im vorgeblichen Kampf gegen den weltweiten Terror.

Zerfallene Staaten, arbeitslose junge Menschen die traumatisiert und hasserfüllt, angesichts der israelischen Gräueltaten nur einen vermeintlichen Ausweg sehen und mit US-Waffen gegen die Weltpolizei in den Krieg ziehen.

Es ist ein Teufelskreislauf unter dem hilflosen Menschen leiden und eigentlich gar nichts dafür können. Ihr einziger Fehler? - sie wurden nicht als Amerikaner geboren. Aber vielleicht liegt genau darin unser aller Hoffnung auf eine bessere Zukunft.



Skype ist keine Lösung: Für eine persönliche Asyl-Beratung für Flüchtlinge in Griechenland
Aufruf von Rania Ali bei change.org

Mein Name ist Rania Ali und ich komme aus Raqqa in Syrien. Ich bin 20 Jahre alt und habe in Syrien BWL studiert, aber als der sogenannte IS unsere Stadt überrannte, blieb meiner Familie und mir nur die Flucht. Dass wir Kurden sind, macht die ganze Sache noch schwieriger.

Jetzt befinde ich mich mit meinem Mann im griechischen Idomeni. Seit anderthalb Monaten leben wir bei teils heftigen Regenfällen in einem Zelt mitten im Schlamm. Unser Leben ist zur Hölle geworden, man spürt die Frustration überall und mein Mann und ich verlieren langsam aber sicher die Hoffnung.

Geflüchtete in Griechenland haben nur drei Optionen, um aus dem Lager herauszukommen: entweder man stellt einen Antrag auf Asyl in Griechenland, auf Familienzusammenführung oder auf Umsiedlung in ein anderes europäisches Land - falls letzteres überhaupt möglich ist. Alle drei Optionen erfordern einen Termin, der nur via Skype wahrgenommen werden kann. Für manche Sprachen ist dies nur einmal pro Woche für eine Stunde möglich.

Mein Mann und ich wollen einen Antrag zur Umsiedlung in ein anderes europäisches Land stellen. Deshalb versuchte ich mehrmals den „Skype-Asyl-Service“ anzurufen – seit 20 Tagen in Folge ohne Antwort. Für uns Geflüchtete hier in Griechenland besteht das Leben nur noch aus Schlafen und Warten. Wir warten in der Essensschlange, vor den Sanitäranlagen, um unsere Handys aufzuladen und eben darauf, dass jemand unsere Skype-Anrufe annimmt. Unsere Leben stecken in der Wartschleife fest!

Eine schlechte Skype-Verbindung kann frustrierend sein, aber was, wenn Dein Leben von diesem Anruf abhängt? Für Menschen, die sich in Lagern aufhalten mit begrenztem Zugang zu Strom, Smartphones, PCs und Internet ist es eine Qual.

Wir haben ein Recht auf Asyl, wieso gibt es so unüberwindbare Hindernisse, um Asyl zu beantragen?

Selbst nach einem erfolgreich gestellten Antrag auf Umsiedlung müssen mein Mann und ich trotzdem noch Monate warten, bis jemand über unsere Zukunft entscheidet.

Wir fordern die verantwortlichen PolitikerInnen hier in Griechenland auf, mit Unterstützung der EU sofort zu handeln, um diese Krise zu beenden.

Die Skype-Anrufe, die niemand abhebt, müssen durch einen persönlichen Service in den Lagern vor Ort ersetzt werden.

Je länger wir in der Warteschleife gefangen sind, desto verzweifelter werden die Menschen. Immer mehr Menschen werden sterben, mit Schleppern verschwinden, oder gar Selbstmord begehen. Es ist eine Schande für Europa, 50.000 Menschen hier ohne einen realistischen Ausweg festzuhalten - einmal abgesehen von den unendlich vielen Skype-Anrufen, die nie abgehoben werden.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 19. Mai 2016
Deutschland und USA verstärken Datenaustausch
Die USA und Deutschland werden in Zukunft mehr Personendaten austauschen.

…Verbessert werden solle unter anderem der Austausch von Daten über vermeintliche Flüchtlinge, die Anschläge… (1)

Nachdem der IT-Mitarbeiter Edward Snowden Informationen über die Praktiken der US-Geheimdienste offenlegte war die Aufregung groß. Die NSA spioniert die deutsche Wirtschaft aus und sammelt ohne Rücksicht Daten unbescholtener Bürger.

Mit dem Abkommen scheint diese Praxis nicht eingestellt zu sein, wie es die Kanzlerin versprochen hatte, sondern die Praktiken der US-Behörden haben in Zukunft eine gesetzliche Grundlage für ihr Handeln.

(1) Deutschland und USA wollen mehr Datenaustausch zur Terrorabwehr
http://www.dw.com/de/deutschland-und-usa-wollen-mehr-datenaustausch-zur-terrorabwehr/a-19264496

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Investieren ohne Risiko – das geht nur in Brandenburg
Die Deutsche Bahn will das Bahnwerk in Eberswalde schließen. Zur Rettung des Standorts und der Arbeitsplätze will der Münchner Quantum Kapital AG Kapital investieren. (1)

Man spricht von Risikokapital, weil die Investitionen im Allgemeinen mit Risiko verbunden sind. In diesem Fall übernimmt jedoch das Land Brandenburg die Bürgschaft und jeder weiß, was eine Bürgschaft bedeutet. Falls die Investitionen keinen Erfolg bringen zahlen die Bürgen und das sind die Bürger.

(1) Brandenburg übernimmt Bürgschaft für Bahnwerk Eberswalde
http://www.rbb-online.de/rbbaktuell/archiv/20160518_2145/brandenburg_buergschaft_bahnwerk_eberswalde.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren