Freitag, 27. Oktober 2017
Bilderberger - Kissinger Associates
Der Sommer ist vorbei. Das letzte Treffen der Bilderberger in den USA ebenso, nachdem es 2016 in der ostdeutschen Pegida-Stadt Dresden statt fand. (1) Die Wahlen in Deutschland konnten ebenfalls mit einem "blauen" Auge über die Bühne gebracht werden. Angela Merkel nun noch Geschäftsführerin, die Niederlande haben nach vielen Monaten "endlich" wieder eine Regierung, aber eine Neue für Deutschland ist noch nicht absehbar. Wen interessiert das?

Nun ist sogar die AfD in den Bundestag eingezogen - mit dem Auftrag frischen Wind reinzubringen. Wohlgemerkt hat die AfD und nicht die Linke durch die Flüchtlingskrise und "dank" der massiven Berichterstattung der Medien über dieses Chaos viele Stimmen erhalten.

Kaum vorzustellen, wenn die Linke diese Stimmen erhalten hätte. Dann hätte die Gefahr bestanden, dass große finanzstarke Investoren und Philanthropen (2) verschreckt worden wären. Am Ende hätte eine starke Linke in Deutschland auch noch die paneuropäische Bewegung DiEM25, des kurzzeitigen griechischen Finanzministers befeuert.

Kaum vorzustellen, welche Zukunft Europa erwartet hätte.

Nun aber bleibt alles beim alten und mit der AfD kann man sicherlich besser Geschäfte machen, als mit einer solidarischen Linken.


(1) Bilderbergmeetings
http://www.bilderbergmeetings.org/index.html

(2) Kissinger Associates https://en.wikipedia.org/wiki/Kissinger_Associates

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 11. Juni 2015
Bilderberger - Der Teufel feiert Hundertjähriges
Hab Acht!
...van der Leyen und Katrin Suder (Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung - ehemals bei Mc Kinsey)

sind beide beim Treffen der Bilderberger geladen.

Wen würde es wundern, wenn die Bundeswehr in Zukunft wie ein privates Unternehmen geführt wird.
Die jährliche Rendite zahlt im Zweifel der Steuerzahler. Entweder mit Geld oder mit Mannen.


David Rockefeller, Sr. (* 12. Juni 1915)
http://de.wikipedia.org/wiki/David_Rockefeller

http://www.bilderbergmeetings.org/index.php

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 10. Juni 2015
Gaddafis Lybien versingt im Chaos dank der NATO
Die NATO ist und bleibt den Menschen in Lybien, genau wie den Menschen im Irak oder Afghanistan eine Antwort schuldig.

Eine Antwort auf die Frage, was das Ziel all dieser Aktionen ist?

Frieden, wie oft behauptet kann es nicht sein, weil Frieden Islam heißt und dieser mit allen Mitteln bekämpft wird.

The Zionist Murder Of Muammar Gaddafi
http://www.realjewnews.com/?p=666

Treffen im Auswärtigen Amt: Steinmeier versammelt Libyens Kriegsparteien in Berlin
http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-friedensgespraeche-steinmeier-laedt-nach-berlin-a-1038013.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 18. Februar 2015
Bilderberger Treffen 2015 nach dem G7 Gipfel - vom 9. - 14. Juni in Tiroli
Wie es aussieht, wird das diesjährige Treffen der ehemals geheim tagenden, selbsternannten Welteregenten in Österreich stattfinden. Dies wird mittlerweile auf Wurstblättern, wie dem Merkur Online vorher kundgetan.
Zumindest liegt es nahe, da die ebenso aufwändige und gleichfalls sinnlose Machtdemonstration der Sieben Zwerge - G7 in Bayern stattfinden wird.
70 Jahre nach der Niederlage des Deutschen Volkes werden kapitalgetriebene Lakaien die Pläne zu Ihren Wahnvorstellungen einer neuen Weltordnung besprechen. Kurz nachdem sie im schönen Schloss Elmau ihr Gelage abgehalten haben.

Das Traurige daran ist, dass Jahre zuvor im selben Schloss, von Anthroposophen eingeladen die finnische Sängerin Mari Boine gesungen hat.

Aber das ist kein Grund zur Verzweiflung, denn nichts ist so, wie es scheint. Wenn sie glauben, dass sie kurz vor dem Ziel sind werden sie erbittert feststellen müssen, dass sie alles verlieren werden, denn ihr System ist zum scheitern verurteilt, weil es logisch nicht funktionieren kann. Es basiert auf Unrecht und der globale Welthandel wird die Ungleichheit weiter beschleunigen und zum Zusammenbruch führen. Wer das leugnet ist entweder unwissend oder ignorant.

Umso wichtiger ist der Einsatz jedes Einzelnen für direkten Demokratie, denn dies ist das einzige, aber wirksame Mittel, um den krankhaften Machtwahn Einzelner Individuen zu begrenzen und ihren Raubzug zu stoppen.


(1) http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald/geheimtreffen-maechtigen-3841313.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 10. Februar 2015
Königin Beatrix und Bundespräsident Gauck feiern Europa in Düsseldorf
Die holländische Königin Beatrix und der deutsche Bundespräsident Gauck leiten gemeinsam einen Festabend zur Feier des neuen Studiengangs Lernprogramm "Europäische Studien"ein.
Dieser Studiengang wird vom Zentrum für Europäische Studien und dieses vom ehemaligen israelischen Botschafter, Avi Primor geleitet.(1)

An diesem Abend fällt kein Wort zu den Schandtaten der Israelis gegenüber den Palästiensern, kein Wort zu der geplanten europäischen Eingreiftruppe. Auch die Flüchtlingsströme an den Grenzen des hochgelobten Europas bleiben unerwähnt.
Während die Weltwirtschaft, trotz Geldschwemme in eine erneute Rezession schlittert und der nahe Osten zunehmend im Chaos zu versinken droht, basteln abgehobene Eliten realitätsfern an einer neuen Weltordnung.
Offenbar reichen allein die Eitelkeit daran teilhaben zu können und die Einbildung das Geschehen mitbestimmen zu dürfen, um die Probleme des Volkes auszublenden.

Es sind bekannte Personen aus allen Bereichen der Politik und Wirtschaft zugegen und diese haben eines gemeinsam. Sie zählen sich zum sogenannten Bildungsbürgertum und preisen das aufblühende, jüdische Leben in Europa.
Ob nun aus eigenem wirtschaftlichen Interesse, aus Geltungssucht oder aus Unwissenheit sei dahingestellt.

Fakt ist, dass diese Feierstunde einmal mehr zeigt, wie weltfremd unsere Politik auf Kosten Anderer lebt und dabei selbst die einfachsten Probleme des Alltags nicht löst, sondern nur verschärft.
Sie stellen sich vor, dass ein Volk von verschiedenen Stämmen, welches in der einen Region der Welt einen eigenen, reinen, jüdischen Staat fordert mit anderen Nationen und anderen Konfessionen, im Herzen Europas friedlich zusammenleben kann?
Angesichts der aufkeimenden Antisemitismus in Europas ist dies nur schwer nachvollziehbar, aber vielleicht ist dies auch gar nicht gewollt?


(1) http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/koenigin-beatrix-und-gauck-in-duesseldorf-aid-1.3108462

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 12. Dezember 2014
Europa droht zu zerfallen -Ein neues Feindbild muss her
Europa droht, nicht zuletzt wegen hoher Arbeitslosigkeit, korrupten Politikern und Zockern, welche als Bankangestellte das Geld vieler Anleger verzockt haben zu zerfallen. Dazu kommen enorme Flüchtlingsströme, aufgrund neuer Grenzziehungen in den strategisch wichtigen Rohstoff- und Handelsgebieten.

Dementsprechend erhalten sozialistische, solidarische und in Teilen Europas auch linksliberale Strömungen enormen Zulauf und werden sozusagen salongfähig. Wen wundert es. Etablierte Parteien und Machthaber, wie CDU, SPD und deren Kanzlerin verlieren an Rückhalt. Angesichts von Prozenten weite unter 50%, bei einer Wahlbeteiligung von wiederum etwas mehr als 50%, ist dies auch nicht verwunderlich.

Zeitgleich und vor allem wegen der, zum Teil medial gesteuerten Hetze gegen Muslime in Europa erhalten rechts-konservative Parteien Zuwachs. Die AfD, als Partei oder die Bürgerbewegung Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung) sind aktuelle Beispiele aus Deutschland. Die goldene Morgendämmerung (Chrysi avgi) oder die Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna) sind Beispiele aus Griechenland oder Schweden.

Bei dem Versuch die Welt - wieder einmal - neu zu ordnen, ohne dabei die etablierte Macht zu verlieren drohen erneut Chaos und Leid auf Kosten der einfachen Menschen. Im Großen, wie im Kleinen versuchen die Mächtigen mit allen Mitteln gegen den Machtverlust zu kämpfen.

Ein Beispiel aus Sachsen:

In Thüringen wurde trotz wochenlanger Medienkampagne gegen die Linke und deren, nun gewählten Ministerpräsidenten Druck gemacht. Vor allem seitens der CDU. Im Nachbarland Sachsen, wo aktuelle die CDU und SPD ein Koalition bilden, die Linke jedoch ebenfalls traditionell stark ist, wächst die „Angst“, dass Sachsen, zwischen Thüringen und Brandenburg, ebenfalls rot werden könnte. Die meisten FDP Wähler sind ohnehin bereits bei der AfD.

Nun schieben die Mächtigen die Marionetten vor, mit dem Hinweis, dass die Pegida und die AfD wohl das kleinere Übel seien. Schließlich ist es einfacher von der eigenen Misswirtschaft abzulenken und neue Feinde zu suchen. In den Medien wird nun permanent vor Pegida gewarnt. Dabei gilt das Sprichwort: Auch schlechte Publicity ist letztendlich Publicity. Ob am Ende die Linken, Muslime, die Russen oder das deutsche Volk die Zeche zahlen müssen ist scheinbar egal.

Dass aus diesem Spiel mit dem Feuer neue Unruhen, Konflikte oder Kriege entstehen ist für die Mächtigen weniger schlimm, als Ihre Macht an das Volk zurückgeben zu müssen.

Wer der Feind ist dürfte mittlerweile allen klar sein, aber wer sind die Mächtigen?

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Samstag, 8. November 2014
Illuminaten - 23 zwischen Fukushima und Tschernobyl
Dir Ursachen beider Katastrophen sind bis heute nicht völlig geklärt. Fakt ist, dass beide Ereignisse die Gesellschaften in Teilen der Welt zu einem Umdenken bewegten.

26.04.1986 - Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat... (1)

11.03.2011 - Als Nuklearkatastrophe von Fukushima werden eine Reihe katastrophaler Unfälle und schwerer Störfälle im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi (Fukushima I) in Ōkuma und deren Auswirkungen bezeichnet. Die Unfallserie begann am 11. März 2011... (2)

Betrachtet man die kalendarischen Daten beider Ereignisse genauer, so kommt mit etwas Zahlenspielerei Erschreckendes zum Vorschein.

Das Gegenübersellen beider Daten und die Differenz des Tagesdatums, des Monats und des Jahres, ergeben die Beträge 15, 1 und 25. Die Summe von 15 und 1 ist 16;
die Quersumme von 25 ist 7.
Zusammen ergeben 16 und 7 die berüchtigte "23".

26. - 11. = 15
04 - 03. = 1
1986 - 2011 = -25

Die Quersumme von 15 ist 6; die von 25 ist 7 und 1 bleibt 1; 6+7+1=14. Die Quersumme von 14 ist "5".

Die Summe von 15+1+25 ist 41; deren Quersumme ist ebenfalls "5".

Wer sich an die, bekannten Verschwörungstheorien erinnert, der erkennt sowohl die "23", als auch die Zahl des Pentagons.

Für Verfechter dieser Theorien sollte dies ein deutlicher Hinweis sein. Für Kritiker ein weiterer Beleg dafür, dass wohl möglich doch bei beiden Katastrophen, geheime Organisationen ihre Finger mit im Spiel hatten - siehe HAARP und Fukushima. (3)


(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Tschernobyl

(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Fukushima

(3) http://dagegen.blogger.de/stories/1792619/

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 2. April 2014
Kurz und prägnant – Bilderberger – Neue Geschäftsfelder dank Edward Snowden
Es ist das altbekannte Spiel mit der Angst der Menschen.

Nur Wochen nach dem Treffen der Bilderberger nahe London (Juni 2013) trat der ehemalige CIA-Mitarbeiter mit seinen „skandalösen“ Enthüllungen auf die Bühne.

Was nur wenige wissen ist die Tatsache, dass am letzten Bilderberg Meeting neben den üblichen, Vertretern aus der Finanzwelt unter anderem folgende Personen teilnahmen:

Alex Karp – Gründer von Palantir Technologies (1)
Peter A. Thiel – Thiel Capital (1)

Laut Wikipedia entwickelt die Firma Palantir unter anderem Sicherheits- und Finanzsoftware. Peter Thiel war und ist Mitbegründer und Finanzier des Unternehmens.
In die Öffentlichkeit wurde Palantir bekannt, weil sie eine der Firmen war, die eine Strategie gegen die Veröffentlichungen durch WikiLeaks erarbeiten sollte.

Dies ist nur ein Beispiel, wie die „Mächtigen“ versuchen die Nachfrage nach ihren Produkten zu erzeugen und die Welt dabei nach ihren Vorstellungen zu lenken.

Die angebliche Verschwörung um die Gruppe der Bilderberger entpuppt sich zusehends, als ein lausiger Club reicher Kapitalisten, die gemeinsame Geschäftsinteressen verfolgen und nicht mehr.


(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Palantir_Technologies

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 4. Februar 2014
Parallelen zwischen der Münchner Sicherheitskonferenz und dem letzten Treffen der Bilderberger
Abgesehen von dem, historisch einschlägig geprägten, Veranstaltungsort der letzten Bilderberg-Konferenz finden sich auch thematisch bei der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) Parallelen zu dieser elitären Veranstaltung wieder.

So sagte Frank Walter Steinmeier:
"Wir brauchen ein geeignetes transatlantisches Forum, in dem wir Maßstäbe entwickeln, wie wir in der Ära von „Big Data“ elementare Bürgerrechte sichern, welche Regeln für Regierungen, aber auch für Unternehmen in Zukunft gelten sollen. Wir würden uns damit einer der ganz großen Zukunftsfragen annehmen, die das Verhältnis der jüngeren Generation zu Amerika prägen wird." (1)

Es ist sicherlich mehr als Zufall, dass sich die Rede des neuen, alten Außenministers im Kern mit genau dem Thema befasst, dass auch Zentraler Punkt der letzten Bilderberg-Konferenz war. (2)

- Globaler Datenaustausch
- Cyberwar, Proliferation und asymmetrische Bedrohungen
(asymmetrischer Krieg)

Die berühmte Frage nach der Henne und dem Ei - was war eher da - ist hierbei schnell beantwortet. Wie bereits in den früheren Jahren, fand die Bilderberger-Konferenz vor den weltpolitischen Geschehnissen und somit auch vor der MSC statt.
Das erstaunliche daran ist, dass auch die medienwirksamen Veröffentlichungen des NSA-Mitarbeiters Snowden erst nach der Konferenz begannen. Vielleicht, um vom eigentlichen Enthüller, Julian Assange abzulenken?


(1) Rede des Bundesministers des Auswärtigen Dr. Frank-
Walter Steinmeier anlässlich der 50. Münchner
Sicherheitskonferenz
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/
Reden/2014/140201-BM_MüSiKo.html

(2) 61st Bilderberg conference, Hertfordshire, 3 June 2013
http://www.bilderbergmeetings.org/meeting_2013.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Montag, 12. August 2013
Prinz Johan Friso von Oranien-Nassau ist gestorben - Offene Fragen bleiben
Nach über einem Jahr Koma starb der Bruder des neuen Königs, der Niedrlande.
Prinz Friso war bei einem Skiunfall schwer verunglückt.
Das Verfahren gegen den damaligen Freund und Begleiter, Florian Moosbrugger wurde mittlerweile eingestellt. (1)

So schlimm, wie dieser Verlust für die Königsfamilie sein muss, so unverständlich ist das stolze Totschweigen der wahren Gefühle.
Ein Blick in die Vergangenheit des Prinzen und seiner Gemahlin, Mabel Wisse Smit, zeigt, wie schwierig das Verhältnis gewesen sein muss. (2)

An dieser Stelle soll keineswegs eine neue Verschwörung inszeniert werden, sondern die bittere Realität der Niederungen, des Hochadels augezeigt werden.


(1) Verfahren gegen Skibegleiter eingestellt
http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2555258/

(2) Klaas Bruinsma
http://de.wikipedia.org/wiki/Klaas_Bruinsma

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren