Hasskommentar oder Schmähgedicht - wo liegt der Unterschied?
Update:

hier die erfreuliche und der Vernunft nach logische Urteil des Hamburger Landgerichtes:

Die öffentliche Rezitation der "verletzenden", beleidigenden Passagen bleibt verboten. (1) Entsprechend wird der zitierte Ausschnitt, weiter unten im Text gelöscht und per Link auf das Gedicht verwiesen.

(1)https://justiz.hamburg.de/pressemitteilungen/8138326/pressemitteilung-2017-02-10-olg-01/



Was ist ein Hasskommentar?
Was genau macht eine schriftlich veröffentlichte Meinungsäußerung zu einem sogenannten Hasskommentar?
Ganz genau können das vermutlich nur Juristen sagen, aber die Minister für Innere Sicherheit, Justiz, Kultur und Medien sind sich offenbar einig und vollkommen im Klaren, dass Hasskommentare verboten und vor allem digital gelöscht werden müssen.

Was ist ein Schmähgedicht?
Zumindest kein Hasskommentar, denn über das Verbot der Veröffentlichung einer solchen Schrift entscheidet heute das
Landgericht in Hamburg. (1)

Das vielzitierte Schmähgedicht ist auf den ersten Blick um ein Vielfaches verletzender als irgend ein dahingeworfener Kommentar.
Wie schäbig die sogenannte und zudem äußerst schlechte Satire ist, zeigt der folgende Link: (2)

Wir haben lange mit uns gerungen den Mist überhaupt zu zitieren, denn das Gedicht hat wenig mit einer Debatte des Anstands oder Kultur der Diskussion zu tun, wie sie von einem geschiedenen und scheidenden Bundespräsidenten oft gefordert wurde. Aber genau wie alle Kommentare sollten zum Wohl der Meinungsfreiheit alle Kommentare erlaubt sein, solange sie nicht gegen Art.1 des Grundgesetzes verstoßen.


(1) ...Das Landgericht Hamburg verkündet seine Entscheidung
https://www.lhr-law.de/magazin/urteil-in-der-boehmermann-affaere-das-landgericht-hamburg-verkuendet-seine-entscheidung

(2) Gedicht im Wortlaut
https://www.ksta.de/politik/satire-debatte-boehmermanns-gedicht--schmaehkritik--im-wortlaut-23893954

Kommentieren