Dienstag, 16. Mai 2017
Krieg im Jemen - Spenden für Nahrungsmittel?
Wenn Menschen wegen Krieg hungern müssen, sollte die Spendenbereitschaft steigen. Niemand würde das in Frage stellen.

Allerdings ist es bei Konflikten, wie im Jemen oft so, dass die Ursachen dafür nicht im Land liegen, sondern von außen her, von mehreren Parteien ins Land getragen werden.
Das könnte man sehr schnell beenden.

Eine weitere Tatsache ist, dass die Lieferungen der Nahrungsmittel durch Banken finanziert und abgewickelt werden.

Wer verdient an dem Verkauf und wessen Produkte dürfen in den Jemen verkauft werden?

Was passiert, wenn die Banken sich zurückziehen?

Der folgende Artikel gibt darauf keine Antworten, aber einen Einblick in das Geschäft mit der Not.


Yemen's food crisis deepens as banks cut credit for shipments
http://www.reuters.com/article/us-yemen-food-banks-exclusive-idUSKCN0W61RV

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 23. März 2017
AEOI - weltweiter Austausch zu Steuerinformationen ohne die USA
Die OECD hat mit Hilfe vieler Mitgliedsländer den automatischen Austausch zu Steuerinformationen, der ab 2017 jährlich stattfinden soll auf den Weg gebracht. Die folgende Seite gibt einen Überblick zu den Ländern, die dieses Abkommen unterzeichnet haben oder noch einführen. (1)

Wichtig sind die grauen Felder, welche keine Verpflichtung dazu abgegeben haben. Darunter sind neben der Aserbaidschan, Nigeria, Georgien oder Bermuda wie so oft auch die USA.

Daran wird auch der neue US-Präsident nichts ändern.


(1) http://www.offshore-transparency.com/aeoi-country-list/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 2. Februar 2017
Der Öko-Trend boomt - Das Geschäft mit dem schlechten Gewissen
Die freie Marktwirtschaft treibt die Menschen dazu auch den letzten Rest an Gewissen zu verkaufen. Ist der Zustand erst einmal erreicht, dann wird mit dem Verkauf von gutem Gewissen weiter Geld verdient.

Zahlreiche sogenannte Start-Up werben und verdienen damit, dass Sie den Menschen ihre verlorene, heile Welt verkaufen.

Ob nun mit urban-gardening, mental-training oder esoterischen Heilmitteln. Selbst mit ethischem Investment wird seit Jahren geworben. Das alles ist ein uraltes Geschäft, welches die katholische Kirche bereits vor Jahrhunderten eingeführt hatte.

Der Ablasshandel!
Neudeutsch könnte man das heute vielleicht "Soziale Marktwirtschaft 4.0" nennen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 5. Januar 2017
BMW - Partner Mobileye - Technik für autonomes Fahren basiert auf Militärtechnik
"Wir stehen vor einer Revolution"
titelt die Süddeutsche Zeitung (1)

Das Handelsblatt protzt sogar mit folgendem Titel

"Israelis erteilen Tesla eine Abfuhr"

mit der Begründung, dass der US-Autobauer zu "risikofreudig" für den israelischen Zulieferer sei. (2)

Die eigentliche Gründe für die großspurigen Schlagzeilen dürften freilich ganz andere sein.

Der Münchner Autobauer braucht angesichts der US-Rivalen und der wackelnden Konkurrenz aus dem Norden eine Erfolgsmeldung.
Das israelische Start-Up hat durch den kürzlichen Börsengang einen Teil seines Schuldenbergs auf gierige Investoren abgewälzt und die Investitionen versilbert. (3)
Aber Gold ist es noch lange nicht. Dafür muss die Technik erst noch in großen Stil verkauft werden. Vermutlich hat Tesla an dieser Stelle abgewunken und man hat den Deutschen ins Gewissen geredet.

Grundsätzlich hat die Technik des autonomen Fahrens nichts Schlechtes, im Gegenteil, aber das Schändliche daran ist ihr Ursprung. "hazard-avoidance systems" zu Deutsch Gefahrenabwehr, Gefahrenvermeidung haben Ihren Ursprung im Militär.(4) Und besonders die Gebiete in Israel sind als große Spielwiese für Waffen-Fetischisten berüchtigt.

Gerade deshalb sollte sich der Deutsche Autobauer zweimal überlegen mit wem er ins Bett, Boot steigt.

Vielleicht werden in Zukunft einige Autofahrer an die Kinder im Gazastreifen denken, wenn sie in einen autonom-fahrenden BMW einsteigen.


(1) http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/autonomes-fahren-wir-stehen-vor-einer-revolution-1.3060930

(2) http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/mobileye-israelis-erteilen-tesla-eine-abfuhr/13930000.html

(3) http://www.marketwatch.com/story/four-things-to-know-about-mobileye-2014-08-01

(4) http://www.globes.co.il/en/article-an-eye-for-the-next-mobileye-1000968428

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 2. August 2016
Deutschland verdient mit Schulden
"Deutschland verdient 1,5 Milliarden Euro mit Schulden" (1)

Das klingt nicht nur nach Zauberei, sondern es ist auch Schwachsinn.
Wer um alles in der Welt leiht jemandem Geld und zahlt dafür auch noch einen Bonus dazu? Das gibt es wenn überhaupt, dann nur in einer verrückten Welt.

Und genau in dieser leben wir offenbar.
Spaß bei Seite, denn der Teufel steckt im Detail und das ist für die Bildzeitungsleser oftmals schon wieder zu viel.

Fakt ist,

- dass die Banken und Versicherungen nur Geld an den Bund verleihen, welches nicht Ihnen gehört, sondern das die Zentralbanken für sie drucken

- dass die Banken und Versicherungen Zinsen "erarbeiten" müssen, um ihre Daseinsberechtigung zu wahren

- dass diese Banken und Versicherungen Strafzinsen zahlen würden, wenn sie das Geld wieder bei der EZB anlegen würden

- dass für alle anderen Anlagen derzeit das Risiko sehr hoch ist

- dass die Zinsen für deutsche Staatsanleihen zwar negativ sind, aber der Kurs der Anleihen jedes Jahr weiter steigt, da jeder Idiot (Banken und Versicherungen) diese Anleihen kaufen willmuss

Deshalb verdient Deutschland - sprichwörtlich an der Armut seiner Nachbarländer - Geld mit Schulden.
Das funktioniert aber nur so lange, wie Deutschland als wirtschaftlich stabiles und sicheres Land gilt. Sollte sich dies ändern, dann fällt auch das letzte Kartenhaus zusammen.

Banken und Versicherungen sind die Raubritter der Neuzeit.


(1) Deutschland verdient 1,5 Milliarden Euro mit Schulden
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5060851/Deutschland-verdient-15-Milliarden-Euro-mit-Schulden

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 21. Juli 2016
Heron 1 - Kampfdrohne soll Bundeswehr bei Einsatz in Mali unterstützen
Nach Angaben eines israelischen Nachrichtenportals soll Israel Aerospace heute den Vertrag über die Kampfdrohne Heron 1 unterzeichnet haben. (1)

Weiter heißt es, dass die Drohne Einsätze der Bundeswehr in Mali unterstützen.

Na dann, Augen geradeaus!


(1) Airbus Defense and Space will operate IAI's Heron 1 for gathering intelligence in Mali
http://www.globes.co.il/en/article-israel-aerospace-signs-german-drone-deal-1001141145

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 1. Juli 2016
Investor Soros spricht vor EU-Parlament und plädiert für Steuererhöhungen
Es ist kaum zu glauben. Eine Woche nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt, spricht der ungarisch-amerikanische Finanzjongleur, George Soros, vor den Abgeordneten im EU-Parlament und plädiert für mehr Zusammenhalt.
Vor allem fordert er mehr Ausgaben im Kampf gegen die "drohende Krise" der EU. (1,2)

Die verständliche Forderung nach einem Neustart in Europa, wie sie u.a. der kurzzeitige griechische Finanzminister, Giannis Varoufakis fordert wird von dem Finanzmagnaten schamlos ausgenutzt.
Das eigentliche Ziel, hinter der Fürbitte dürfte seine angeborene Immanenz des Verlangens nach noch mehr Geld und Macht sein.

Er spricht von Mehrausgaben der EU-Länder, um in Afrika zu investieren und damit der unerwartet, plötzlich aufgetretenen Flüchtlingskrise Herr zu werden.

Er fordert zugleich Steuererhöhungen, am besten europäische Steuern, um diese Ausgaben zu finanzieren, (zur Sicherheit, falls Deutschland als Zahlmeister der EU in die Knie gehen sollte).

Er meint dass der Brexit eine genauso große Katastrophe wäre, wie es alle "Experten" in den Medien, in Deutschland pausenlos betonen.

Fakt ist, dass der Brexit tatsächlich eine Katastrophe wäre, aber weniger für die Menschen, als vielmehr für ihn selbst, da er diesmal vermutlich nicht gegen das britische Pfund gewettet hat, sondern darauf, dass die EU-Staaten neue Schulden (am besten bei ihm) aufnehmen und zusammen mit Steuergeldern dort investieren, wo er es für sinnvoll erachtet.

In der Ukraine hat es ja auch bestens funktioniert.
Dort ging die Bedrohung nicht von Flüchtlingen, sondern von Russland aus.
Nur das "nation-building" ist schief gegangen - jetzt hat die EU einen neuen "failed state" als Nachbarn.


(1) Here's the chilling speech George Soros gave to European Parliament
http://finance.yahoo.com/news/full-text-of-soros-speech-to-eu-parliament-115156180.html

(2) Starinvestor Soros spekuliert auf starkes Europa
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/boerse-inside/nach-brexit-votum-starinvestor-soros-spekuliert-auf-starkes-europa/13812190.html
gegen den Spekulationswahn und für einen Austritt

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 19. Mai 2016
Investieren ohne Risiko – das geht nur in Brandenburg
Die Deutsche Bahn will das Bahnwerk in Eberswalde schließen. Zur Rettung des Standorts und der Arbeitsplätze will der Münchner Quantum Kapital AG Kapital investieren. (1)

Man spricht von Risikokapital, weil die Investitionen im Allgemeinen mit Risiko verbunden sind. In diesem Fall übernimmt jedoch das Land Brandenburg die Bürgschaft und jeder weiß, was eine Bürgschaft bedeutet. Falls die Investitionen keinen Erfolg bringen zahlen die Bürgen und das sind die Bürger.

(1) Brandenburg übernimmt Bürgschaft für Bahnwerk Eberswalde
http://www.rbb-online.de/rbbaktuell/archiv/20160518_2145/brandenburg_buergschaft_bahnwerk_eberswalde.html

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 3. März 2016
Handelskrieg zwischen der EU und den USA
EU²SA.

Die Diplomaten auf beiden Seiten werden nicht müde das freundschaftliche Verhältnis zwischen der EU und den USA zu betonen, die Realität hingegen sieht anders aus. Insbesondere bei den Verhandlungen zu TTIP werden die Gräben deutlich. Die traditionell engen Beziehungen zwischen der EU und dabei insbesondere Deutschland und den USA bröckeln weiter dahin.

Dazu ein Beispiel:
Zuletzt hatte der Abgasskandal mit VW an der Spitze den deutschen Autobauern in den USA Einhalt geboten. Die Übernahme von K+S durch den kanadischen Rivalen ist auch gescheitert. Im Kampf um die Vorherrschaft auf den großen Absatzmärkten tritt die Konkurrenz offen zutage.

Das traditionelle Geschäft der US-Wirtschaft, der Waffenexport lahmt und die großen IT-Konzerne, wie Google, Amazon oder Ebay führen Geschäft weltweit. Bis auf den Datenschutz hat die EU den Blockaden seitens der USA scheinbar nichts entgegenzusetzen?
Aber gerade der Datenschutz ist eine Trumpfkarte, denn Nutzerdaten sind die Währung auf dem digitalen Markt. Deutschland pocht deshalb so vehement auf die Einhaltung des Datenschutzes, weil die IT-Konzerne genau diese Daten der Konsumenten benötigen. Genau wie die Masse der Wirtschaftsflüchtlinge von ihren afrikanischen Heimatländern dazu benutzt wird mehr Geld aus den reichen EU-Staaten zu erpressen, so werden die Daten der EU-Bürger derzeit benutzt, um im Kuh-Handel mit den USA eine bessere Position zu erlangen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 11. Dezember 2015
TTIP CETA und TISA sind und bleiben eine neoliberale Mogelpackung
Zuletzt hatte sich Sigmar Gabriel dafür stark gemacht, dass die Freihandelsabkommen zwischen den USA und dem Rest der westlichen NATO Partner abgeschlossen werden.

Doch dank Wikileaks und Julian Assange weiß die Öffentlichkeit bereits, dass es im Kern nur um Investorenschutz, freie Hand für globale Konzerne und Patentsicherung geht.(1)

Im folgenden Beitrag von Campact geben u.a.
Prof. Dr. Siegfried Broß (Bundesverfassungsrichter a.D.)
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin (Bundesjustizministerin a.D.)
prägnante Interviews zum Thema TTIP.

Was der Handelsgerichtshof in TTIP wirklich bedeutet
https://www.youtube.com/watch?v=0x9QZ8ebwf0&rel=0

Das Netzwerk "Campact" und der Verein "Mehr Demokratie"(2) arbeiten seit Jahren dafür, dass diese Art von Abkommen nicht mehr über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden werden können, sondern die betroffenen Menschen ein Mitspracherecht haben sollten, wenn es um die Privatisierung ganzer Staaten geht.

Die Neoliberalen Sesselfurzer behaupten, dass private Konzerne besser wirtschaften als der Staat und deshalb sollte soviel wie möglich privatisiert werden. Dann können ja das nächste Mal Google, Facebook und Microsoft die Banken retten, anstatt der Staat.

Aber die "großherzigen" Milliardäre, wie Rockefeller, Gates oder Zuckerberg stecken ihr Geld lieber in eigene, steuerbefreite Stiftungen und wollen damit noch mehr Geld, anstatt mit Ihren Steuern den Armen der USA eine Krankenversicherung zu ermöglichen.


(1) Europe is Kaput. Long live Europe! - Slavoj Žižek, Yanis Varoufakis and Julian Assange
https://www.youtube.com/watch?v=yjxAArOkoA0

(2) http://www.mehr-demokratie.de

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren