Mittwoch, 22. Februar 2017
Claudia Pechstein gewinnt WM-Silber über 5000 Meter
Claudia Pechstein - einfach unglaublich!

- fünfmalige Olympiasiegerin
- die älteste WM-Medaillengewinnerin der Eisschnelllauf-
Geschichte

Elf Tage vor ihrem 45. Geburtstag erkämpfte sie mit Silber bei den Welttitelkämpfen ihre 61. Medaille bei einer internationalen Meisterschaft.

"Es ist für mich wie Gold. Einfach ein Traum!", sagte Pechstein dem niederländischen TV-Sender NOS nach ihrem zweiten Platz über 5000 m: "Ich bin stolz, wieder eine WM-Medaille gewonnen zu haben. Es war für mich ein fantastisches Rennen - so wie ich es mir vorgestellt habe." (1)

einfach unglaublich!


(1) http://www.rp-online.de/sport/wintersport/andere/claudia-pechstein-gewinnt-wm-silber-ueber-5000-meter-aid-1.6600032

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Donnerstag, 26. Mai 2016
Die Folgen der US-Politik im weltweiten Kampf gegen den Terror
Der folgende Text gibt Einblick in die hoffnungslose Situation einer jungen Frau aus Syrien.
Schicksale wie dieses sind Folgen der US-Politik im vorgeblichen Kampf gegen den weltweiten Terror.

Zerfallene Staaten, arbeitslose junge Menschen die traumatisiert und hasserfüllt, angesichts der israelischen Gräueltaten nur einen vermeintlichen Ausweg sehen und mit US-Waffen gegen die Weltpolizei in den Krieg ziehen.

Es ist ein Teufelskreislauf unter dem hilflosen Menschen leiden und eigentlich gar nichts dafür können. Ihr einziger Fehler? - sie wurden nicht als Amerikaner geboren. Aber vielleicht liegt genau darin unser aller Hoffnung auf eine bessere Zukunft.



Skype ist keine Lösung: Für eine persönliche Asyl-Beratung für Flüchtlinge in Griechenland
Aufruf von Rania Ali bei change.org

Mein Name ist Rania Ali und ich komme aus Raqqa in Syrien. Ich bin 20 Jahre alt und habe in Syrien BWL studiert, aber als der sogenannte IS unsere Stadt überrannte, blieb meiner Familie und mir nur die Flucht. Dass wir Kurden sind, macht die ganze Sache noch schwieriger.

Jetzt befinde ich mich mit meinem Mann im griechischen Idomeni. Seit anderthalb Monaten leben wir bei teils heftigen Regenfällen in einem Zelt mitten im Schlamm. Unser Leben ist zur Hölle geworden, man spürt die Frustration überall und mein Mann und ich verlieren langsam aber sicher die Hoffnung.

Geflüchtete in Griechenland haben nur drei Optionen, um aus dem Lager herauszukommen: entweder man stellt einen Antrag auf Asyl in Griechenland, auf Familienzusammenführung oder auf Umsiedlung in ein anderes europäisches Land - falls letzteres überhaupt möglich ist. Alle drei Optionen erfordern einen Termin, der nur via Skype wahrgenommen werden kann. Für manche Sprachen ist dies nur einmal pro Woche für eine Stunde möglich.

Mein Mann und ich wollen einen Antrag zur Umsiedlung in ein anderes europäisches Land stellen. Deshalb versuchte ich mehrmals den „Skype-Asyl-Service“ anzurufen – seit 20 Tagen in Folge ohne Antwort. Für uns Geflüchtete hier in Griechenland besteht das Leben nur noch aus Schlafen und Warten. Wir warten in der Essensschlange, vor den Sanitäranlagen, um unsere Handys aufzuladen und eben darauf, dass jemand unsere Skype-Anrufe annimmt. Unsere Leben stecken in der Wartschleife fest!

Eine schlechte Skype-Verbindung kann frustrierend sein, aber was, wenn Dein Leben von diesem Anruf abhängt? Für Menschen, die sich in Lagern aufhalten mit begrenztem Zugang zu Strom, Smartphones, PCs und Internet ist es eine Qual.

Wir haben ein Recht auf Asyl, wieso gibt es so unüberwindbare Hindernisse, um Asyl zu beantragen?

Selbst nach einem erfolgreich gestellten Antrag auf Umsiedlung müssen mein Mann und ich trotzdem noch Monate warten, bis jemand über unsere Zukunft entscheidet.

Wir fordern die verantwortlichen PolitikerInnen hier in Griechenland auf, mit Unterstützung der EU sofort zu handeln, um diese Krise zu beenden.

Die Skype-Anrufe, die niemand abhebt, müssen durch einen persönlichen Service in den Lagern vor Ort ersetzt werden.

Je länger wir in der Warteschleife gefangen sind, desto verzweifelter werden die Menschen. Immer mehr Menschen werden sterben, mit Schleppern verschwinden, oder gar Selbstmord begehen. Es ist eine Schande für Europa, 50.000 Menschen hier ohne einen realistischen Ausweg festzuhalten - einmal abgesehen von den unendlich vielen Skype-Anrufen, die nie abgehoben werden.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 9. Februar 2016
DiEM 25 - die bessere Alternative zu Breivik
Die konstruierte europäische Union droht zu zerfallen. Schuld daran sind unter anderem gierige Banken, skrupellose Großkotzerne, und korrupte Politiker. Doch die Gründe für die miserable, wirtschaftliche Lage sind tiefgreifender.

Europa befindet sich am Ende einer politischen Ära, die seit Ende des zweiten Weltkrieges allein auf pausenloses Wirtschaftswachstum aufbaut. Nahezu täglich wird uns suggeriert, dass wir ohne dieses Wachstum nicht leben könnten. Die Zukunft wird es zeigen. Die etablierten Parteien verlieren an Rückhalt und die Menschen wenden sich enttäuscht weiter von ihnen ab.

Nun steht Europa am Scheideweg und es existieren unterschiedlichste Vorstellungen von der Zukunft Europas. Wie weit die Vorstellungen dabei auseinandergehen haben uns die Bilder des Anschlags vom 22.07.2011, in Norwegen vor Augen geführt. Der "Commander" Anders Behring Breivik hatte Tatsachen geschaffen und im Feriencamp der Jugendorganisation, der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Norwegens 69 Menschen erschossen.

Jahre danach stehen Yanis Varoufakis, Katja Kipping, Julian Assange und viele weitere linksliberale Vorkämpfer auf der Bühne und proklamieren mit DiEM 25 ein Europa der Bundesstaaten, ähnlich den USA. Ein demokratisches, solidarisches Europa. (1)
Wirtschaftliche Unterstützung findet die Bewegung unter anderem durch den amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Joseph E. Stiglitz. Nachdem der Neoliberalismus grandios und absehbar gescheitert ist, erfährt der Neukeynesianismus, dem auch der jüdische Teoretiker Stiglitz anhängt, Zulauf.

Wer den Kampf am Ende gewinnen wird, ob Konservative oder Weltsozialisten ist zur Zeit nicht abzusehen. Aber mit Sicherheit vorhersagbar ist ein anstehender Kampf gegen das System. Ein Kampf um die individuelle Freiheit und den Erhalt der Verfassung.


(1) http://diem25.org

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 15. Januar 2016
Die besten Waffen gegen ISIS sind Schulbücher
Im Kampf gegen die Anhänger des sogenannten islamischen Staates werden jede Woche neue Koalitionen gebildet. Europäische Staatsführer proklamieren den gemeinsamen Kampf gegen den Terror und die USA sind sowieso ganz vorn dabei, wenn es darum geht, neue Gründe für den Absatz ihrer Waffen zu finden.

Das der angeblich "islamische" Staat so viele Anhänger findet liegt weniger an seiner Ideologie, als vielmehr daran, dass die Alternativen, korrupte Diktatoren wie das saudische Königshaus oder chaotische Zustände in sogenannten "failed states" auch keine bessere Zukunft bieten.

Was macht man also um zu helfen. Man verkauft Waffen. Dabei wäre es viel wirkungsvoller, den Kinder und Heranwachsenden mit Schulbüchern das Lesen und Schreiben beizubringen und diese zu unterrichten. Bildung hilft nachweislich gegen Armut.

Aber da gibt es ein transatlantisches Problem.
Weder Krauss-Maffei Wegmann noch Lockheed Martin entwickeln Schulbücher oder gar Bildungskonzepte. Und selbst wenn dies so wäre stünde immer noch die Frage im Raum, wie die Hilfsbedürftigen diese Schulbücher bezahlen sollten. Etwa mit Öl? Das wäre ja noch schöner!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 8. September 2010
ein Ziel
Keine Vereine, keine Initiativen, keine Parteien
aber ein Ziel –
Kampf dem System

„Ein System lebt von uns, aber nicht ohne uns.“

„Das System braucht uns, brauchen wir das System?“

Das System besteht aus Teilen - Jeder ist ein Teil des Systems - Ändern sich die Teile ändert sich das System.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Kampf dem System
Der Zweifel wächst mit der Erkenntnis.
Sieben Schritte zum Widerstand gegen das System.


1. Propaganda der Medien – Bild „Wir bilden Deine Meinung“
Schaltet Fernseher, Radio und Weltnetz für eine Woche aus.

2. Media Markt „Ihr seid so blöd.“
Kauft nur was ihr braucht.

3. „Keine Drogen“
Nehmt keine Drogen. Auch keinen Alkohol oder Nikotin.

4. „Opium fürs Volk“
Haltet Euch von allen Religionen fern.

5. „Ich zweifle also bin ich.“ - Friedrich Nietzsche
Glaubt nichts, was ihr nicht selbst erlebt habt.

6. Die Puppenspieler – ihr seid die Puppen
Lasst Euch nicht gegenseitig aufstacheln.

7. Ändert Euch und Ihr ändert das System.
Jeder fängt bei sich selbst an.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren