Donnerstag, 16. September 2010
“Bertelsmann Republik" - Werbung oder Kritik?
Journalist Thomas Schuler im Handelsblatt:

Aus seiner Sicht ist die Stiftung, die 77,4 Prozent an der Bertelsmann AG hält, keine gemeinnützige Einrichtung mehr. Sie diene mit ihrem Netz in Politik und Wirtschaft vor allem den Konzerninteressen.

https://blog.handelsblatt.com/mediawatcher/tag/bertelsmann-stiftung-liz-mohn-thomas-schuler-brigitte-mohn/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Bertelsmann und seine Mission
Bertelsmann und seine Mission
K und K Monarchie - Kirche und Kapital

Diese Mission ist für jedermann nachlesbar:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=6589

Eine über den Wettbewerb hergestellte Effizienz als Steuerungsinstrument an Stelle von Mitbestimmung und demokratischer Gestaltung. Kurz: der Markt kann alles besser als der Staat. Zivilgesellschaftliches Engagement ist besser als steuerfinanzierte Daseinsvorsorge.

Sozialstaat gilt als überdehnt oder gar überholt. (Liz Mohn: „Der anonyme Wohlfahrtsstaat hat ausgedient, an seine Stelle tritt der soziale Staat, der vom bürgerschaftlichen Engagement und vom solidarischen Verhalten aller lebt. Dass möglichst viele verantwortungsvoll ihr Können in den Dienst der Gemeinschaft stellen, das macht diesen Staat auf Dauer lebensfähig“ (Financial Times Deutschland vom 5. 12. 2006, Gastkommentar)

Und immer geht es deshalb auch um ein Zurückdrängen des Staates, eine Verringerung der Staatsquote und – als Mittel dazu – um die Senkung der Steuerlast.
„Es ist ein Segen, dass uns das Geld ausgeht. Anders kriegen wir das notwendige Umdenken nicht in Gang“, sagte Reinhard Mohn schon 1996 in einem Stern-Interview.

Der Fiskus fördert die Aktivitäten der Stiftung

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren